Druckversion der Website
Sie sind hier: Willkommen » Leistungen » Hirnversorgende Gefäße

Duplexsonographie der extracraniellen Gefäße

Die Duplexsonographie der extracraniellen Gefäße (Ultraschalluntersuchung der hirnversorgenden Gefäße) kann einerseits insbesondere zur Abklärung von Symptomen, wie Schwindel, kurzzeitige Bewusstlosigkeit und Missempfindungen in den Extremitäten als mögliche Vorboten eines Schlaganfalls den Durchblutungszustand der hirnversorgenden Gefäße sicher feststellen. Daraus lassen sich wichtige Informationen für eine weitere medikamentöse oder auch chirurgisch-interventionelle Behandlung möglicher Verengungen der Halsschlagadern ableiten (z. B. medikamentöse Behandlung oder Überbrückung einer Verengung mit einer Gefäßstütze (Stent) oder operative Beseitigung der Verengung).

Zum anderen lässt sich mit der Methode der Duplexsonographie die Beschaffenheit der Innenwände der hirnversorgenden Gefäße und die Qualität möglicher Verkalkungen in Verzweigungsstellen der Gefäße beurteilen, um damit wertvolle Hinweise für das individuelle Gefäßrisiko, insbesondere Schlaganfall- und Herzinfarktrisiko zu gewinnen.

Die Duplexsonographie der extracraniellen Gefäße ist ebenfalls eine Ultraschalluntersuchung wodurch sich für den Patienten keine Strahlenbelastung ergibt.

 
Bild, DekoelementBild, DekoelementBild, DekoelementBild, DekoelementBild, Dekoelement
Zum Seitenanfang scrollenSeitenanfang